Bezirke
Navigation:
am 6. Dezember 2017

Unterführung Gudrunstraße: Das bringt’s für Simmering

Andreas Fritsch - Der laufende Neubau der Unterführung unter der Ostbahn wird den Rad- und Straßenbahnverkehr zwischen Simmering und Favoriten bedeutend verbessern.

Simmering ist durch die Ostbahn von Favoriten abgetrennt mit nur wenigen Querungsmöglichkeiten. Der Bau des Hauptbahnhofs hat nicht nur die Errichtung eines neuen Stadtteils im Sonnwendviertel möglich gemacht, sondern bringt auch mit Verspätung eine Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur für den 11. Bezirk mit Grüner Handschrift, die sich vor allem beim Radverkehr zeigt.

Neue Radwege Richtung Favoriten

Die bisher schmale Unterführung Gudrunstraße​ wird bis 2019 ausgebaut: Neben vier Fahrstreifen und einem eigenen Gleiskörper für die Straßenbahnlinie 6 werden Ein-Richtungs-Radwege geschaffen, die sich Richtung Sonnwendviertel und Hauptbahnhof fortsetzen, sodass eine leistungsfähige Radverbindung zu Verfügung steht. Gleichzeitig werden auch in der Arsenalstraße​ Radfahrstreifen errichtet, um diese Lücke im Radnetz Richtung 3. Bezirk zu schließen.

Ebenso wird auch die Zufahrt zur Gudrunstraße aus Simmering kommend verbessert, was auch einer Forderung aus unserem Radkonzept​ entspricht: Nachdem die Geiselbergstraße selbst für Radfahrende wenig geeignet ist und auch kurzfristig leider keine Verbesserungen zu erwarten sind, werden zumindest die Umgehungsrouten aufgewertet: Über die Brehmstraße-Gänsbachergasse-Schlechtastraße wird man in Zukunft legal über die Busspur am Gräßlplatz zur Unterführung Gudrunstraße gelangen. Ebenso wird am Werkstättenweg​ zwischen Geiereckstraße und Geiselbergstraße die Einbahn für den Radverkehr geöffnet, um eine brauchbare Alternative zur stark befahrenen Geiselbergstraße zu bieten. Über den neu errichteten Hüttenbrennersteg​ kann zudem die Arsenalstraße ohne Querung der Gudrunstraße erreicht werden.

Straßenbahn profitiert

In Favoriten wird der D-Wagen​ bis 2019 vom Hauptbahnhof zur Kreuzung Gudrunstraße/Absberggasse verlängert und nach längerer Diskussion nun doch ein Rasengleis​ erhalten. Der 6er wird daher dort eine neue Haltestelle bekommen. Ebenso wird eine großzügige Schleife für die Straßenbahn errichtet, die auch für den 6er aus beiden Fahrtrichtungen im Störungsfall befahren werden kann. Zusammen mit dem eigenen Gleiskörper in der Unterführung wird dies hoffentlich auch für eine höhere Zuverlässigkeit​ sorgen.

Im Sommer 2018 wird die Unterführung Gudrunstraße für den Kfz-Verkehr für mehrere Wochen gesperrt. Während dieser Zeit wird die bis dahin fertiggestellte Südbahnhofbrücke​ als Ersatzroute dienen. Der Radweg sollte nach jetzigem Stand der Planungen nicht von der Sperre betroffen sein.​