Bezirke
Navigation:
am 26. März

Für dich erreicht: Safer Internet Workshops an Simmeringer Schulen

Verena Kroboth - Damit Jugendliche zu kritisch denkenden Erwachsenen werden, ist es nötig mit dem Angebot des Internets umgehen zu können. Was Filterblasen sind, wie man Fake-News erkennt und wie man sich vor Cyber-Mobbing, Sexting und einen Eingriff in die Privatsphäre schützt, wird in Safer Internet Workshops gelernt. Aus diesem Grund haben wir uns dafür eingesetzt, dass diese in Simmerings Schulen stattfinden.

Für dich eingesetzt: Unser Antrag in der Bezirksvertretung

In der Bezirksvertretungssitzung am 13. Dezember 2017 haben wir, von den Grünen Simmering, das Angebot von Safer Internet Workshops an Simmeringer Schulen ermöglicht. Einerseits haben wir diese Workshops mit einem Budgetabänderungsantrag ins Bezirksbudget reklamiert, andererseits haben wir einen zusätzlichen ​Antrag​​ für Workshops zum Thema Safer Internet an Schulen im Bezirk gestellt. Wir haben erreicht, dass die Anträge von den anderen Fraktionen angenommen wurden und der Vermittlung wichtiger Inhalte zur sicheren Nutzung des Internets für Schüler*innen Simmerings nun nichts mehr im Wege steht.

Was ist ein Safer Internet Workshop

Im Rahmen von Safer Internet Workshops wird Schüler*innen ab der 5. Schulstufe vermittelt wie sie ihre Privatsphäre im Internet schützen, wie sie so genannte „Fake-News“ erkennen und damit umgehen, wie Algorithmen und Social Bots funktionieren und was so genannte „Filterblasen“ sind. Der Schutz vor Cyber-Mobbing gewinnt in der heutigen Zeit ebenso an Bedeutung wie ständiges „online“ sein, wie zum Beispiel auf Social Media. Das Verhalten auf Social Media und im Internet will also gelernt sein – und genau darum geht es in diesen Workshops.

Warum es Safer Internet Workshops braucht

Das Internet ist ein sehr junges Medium, den Umgang damit haben weder wir Erwachsene bereits gelernt, noch unser Kinder und Jugendlichen – und das, obwohl die Nutzung des Internets zu unserem Alltag gehört, wie das tägliche Zähneputzen. Auch der UN-Rat für Menschenrechte hat den Zugang zum Internet zum Menschenrecht​ ernannt.

In Zeiten, in denen das Angebot des Internets, insbesondere Social Media, immer mehr Einfluss bekommt, ist es dringend notwendig, Menschen in ihrer kritischen Nutzung des Internets zu schulen. Gerade Jugendliche nutzen zur Informationsgewinnung verstärkt soziale Medien. Durch die drastische Zunahme von so genannten Fake News und durch den Einsatz von Algorithmen, die auch in der Nachrichtenflut „more of the same“ bieten, ist es von großer Bedeutung Jugendlichen beizubringen, wie sie mit Fake News und Hasspostings umgehen können. Damit geben wir unseren Schüler*innen die Chance zu kritischen Erwachsenen zu werden, die Nachrichten und Informationen, die sie bekommen, hinterfragen können.

Der bisherige Erfolg der Workshops

In jenen Schulen, in denen die Workshops bereits angeboten wurden, haben Schüler*innen und Lehrer*innen diese sehr gut angenommen. Der Wissensdurst der Jugendlichen zu diesem Thema ist groß. Ebenso groß ist die Verwunderung über den digitalen Fußabdruck, der bei der Nutzung des Internets hinterlassen wird. Die Hintergründe zu Filterblasen, aber auch über die Anzahl von Fake News im Internet und wie diese erkannt werden führt immer wieder zu großem Erstaunen und regt zum Nachdenken und einer vorsichtigen und kritischen von Social Media und anderen Angeboten im Internet an.

Damit diese Kompetenzen von einer größeren Zahl Simmeringer Schüler*innen erlernt werden können, haben wir das Angebot ausgeweitet. Wir werden uns auch weiterhin dafür einsetzen, dass Safer Internet Workshops in den kommenden Schuljahren in unserem Bezirk stattfinden können.