Bezirke
Navigation:
am 14. Dezember 2017

Beantwortung der Anfragen vom 20. Sep­tem­ber 2017

Patrick Zöchling - Beantwortung der offen gebliebenen Anfragen von der Bezirksvertretungssitzung am 20. September 2017. Hier kannst Du dich informieren.

Anfragen an den Bezirksvorsteher


Beantwortung der Anfrage "Linie 71 Niederflur"

In der Bezirksvertretungssitzung vom 20. September 2017 stellten die Grünen Simmering eine Anfrage zu Linie 71 Niederflur​.

Frau Stadträtin Ulli Sima kann diesbezüglich Folgendes mitteilen:

Grundsätzlich achten die Wiener Linien darauf, die Niederflurstraßenbahnen möglichst gleichmäßig im gesamten Netz zu verteilen und in den Fahrplänen der einzelnen Linien zu berücksichtigen. Reparaturarbeiten oder andere betriebliche Maßnahmen können aber zeitweise dazu führen, dass die vorgesehene Abfolge nicht eingehalten werden kann.

An Samstagen sind auf den Linien 6 und 71 insgesamt 17 Niederflurzüge unterwegs, das ist die gleiche Anzahl wie an Werktagen. Um mehr Niederflurstraßenbahnen auf der Linie 71 fahren zu lassen, müssten diese vom 6er oder anderen Linien abgezogen werden.

Zurück zum Überblick

Beantwortung der Anfrage "Simmeringer Straßenbahnnetz"

In der Bezirksvertretungssitzung vom 20. September 2017 stellten die Grünen Simmering eine Anfrage zum Simmeringer Straßenbahnnetz​.

Frau Stadträtin Ulli Sima kann nach Rücksprache mit den Wiener Linien diesbezüglich Folgendes mitteilen:

Das Konzept zum künftigen Straßenbahnnetz in Simmering wurde nach den vielen Wünschen der SimmeringerInnen ausgearbeitet, die eine zuverlässigere Verbindung im Bezirk haben wollten. Derzeit laufen die Detailplanungen und die Gespräche mit der Bezirksvorstehung.

Die Wiener Linien passen ihr Angebot immer der Nachfrage an. Diese wird für alle Linien/Bereiche laufend anhand von Fahrgastzählungen, Beobachtungen vor Ort und vielem mehr ermittelt. Die exakten Intervalle sind derzeit noch Teil der Detailplanungen.

Die Wiener Linien haben in den letzten Jahren viele zusätzliche Maßnahmen gesetzt, um die Linie 6 noch zuverlässiger zu machen. Die neue Linie wird künftig zwischen U3 Enkplatz und Kaiserebersdorf ausschließlich auf einem selbstständigen Gleiskörper fahren. Damit ist sie losgelöst von Verkehrsereignissen (Unfälle zwischen PKWs, Stau und Ähnlichem), die außerhalb Simmerings passieren. Das trägt natürlich maßgeblich zu einer noch höheren Verlässlichkeit bei.

Der 6er wird zum Enkplatz zurückgenommen, da die Kürzung besser für die sehr lange Linie ist.

Die Niederflurzüge werden von den Wiener Linien möglichst gleichmäßig über ganz Wien aufgeteilt. schließlich gibt es in allen Bereichen der Stadt mobilitätseingeschränkte Menschen. Das wird sich auch nach der Änderung im Simmeringer Straßenbahnnetz nicht ändern. Mit der kontinuierlichen Steigerung des Anteils an Niederflurstraßenbahnen im Fuhrpark der Wiener Linien wird sich auch die Frequenz dieser steigern.

Bis zum Jahr 2020 sind weitere Änderungen im Straßenbahnnetz durch das Öffi-Paket vorgesehen. So wird die Linie D ab 2019 zur Absberggasse verlängert. Das ermöglicht, auch bei Störungen, Züge auf der Linie 6 einzuschieben. Die Linie 67 erhält zwei neue Streckenteile in der Neilreichgasse sowie in der Quellenstraße zu den Siemensgründen, und wird so die Linie 6 weiter entlastet.

In diesem Zusammenhang werden die Wiener Linien ihr Netz auch in Hinblick auf die Verbindung Favoriten-Simmering erneut untersuchen und könnten bei Bedarf notwendige Adaptierungen vornehmen.

Zurück zum Überblick